Asanas

 

..sind Yogahaltungen, in denen wir äußerlich ruhig, innerlich jedoch höchst lebendig sind.

Unser Körper ist mit einem Tor vergleichbar, durch das wir die Wahrheit über uns erfahren können. Wenn sich der Körper dehnt, dehnt sich auch der Geist. Asanas bringen den Körper ins Gleichgewicht. Sie verteilen Kraft und Beweglichkeit zwischen links und rechts, oben und unten, vorn und hinten. Sie stärken die schwächeren Körperregionen, lockern die verspannten Bereiche und vergrößern spürbar den Raum im Körperinneren.

 

 

 

 

 

Pranayama (Prana-Atemübungen)

ist die bewusste, behutsame Lenkung des Atems und der Lebenskraft Prana.

Wir erleben, mit unserem Atem verbunden zu sein, selbst zum Atem zu werden. Er ist ein Spiegel des Geistes.